Seite drucken

HF-Forum an der SwissSkills Bern 2014

Das HF-Forum fand im Rahmen der Sonderschau der Höheren Berufsbildung der SwissSkills 2014 statt.

SwissSkills zeigte eindrücklich auf, wie einschlägige Berufslehren für ein Studium an einer Höheren Fachschule Berechtigung erhalten. Rund 1‘000 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer haben während vier Tagen in rund 70 Berufen um Medaillen gekämpft. 60 weitere Berufe haben sich mit Berufsdemonstrationen vorgestellt.

Über 155‘000 Besucherinnen und Besucher haben die Wettkämpfe verfolgt und Einblick in die 130 beruflichen Grundbildungen und in zahlreiche Angebote der Höheren Berufsbildung und Weiterbildung erhalten.

Während der Sonderschau fand die jährliche Erfa-Tagung SBFI/ K-HF (Konferenz Höherer Fachschulen) als HF-Forum statt - in diesem Jahr zum Thema Qualitätssicherung. 

Die Referenten des Forums bildeten einen breiten Auszug aus den Beteiligten der Stufe Höhere Fachschulen:

Laura Perret Ducommun vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI zeigte den Anwesenden einige eigenen Projekte zur Höheren Berufsbildung. Darunter die Massnahmen des SBFI zum Strategieprojekt, der Finanzierung und der Positionierung der Höheren Berufsbildung. Mit der Ankündigung der Revision der Verordnung über Mindestvorschriften für die Anerkennung von Bildungsgängen und Nachdiplomstudien der Höheren Fachschulen (MiVo-HF) und dem Ausblick auf die Entwicklung der Höheren Berufsbildung beendete sie die Eröffnungsrede.

Franziska Lang, Präsidentin der Konferenz Höherer Fachschulen, konzentrierte sich auf die Entwicklung der Qualitätssicherung und somit auf die Wettbewerbsstärke der Höheren Fachschulen.

Thomas Stocker, Geschäftsführer des Bildungszentrums Campus Sursee, erläuterte anhand einem Praxisbeispiel wie die Qualität an seiner Höheren Fachschule entwickelt wird.

René Will, Ressortleiter Berufsbildung der SWISSMEM, fokussierte sich auf die Rolle der OdA (Organisationen der Arbeitswelt) in Bezug auf die Qualität. Qualität der Bildung bedeute Aufbau und Erhalt der Arbeitsmarktfähigkeit. Um dies zu gewährleisten und um den Inputs aus der Wirtschaft gerecht zu werden, müssen die OdA speziell im Bereich Technik besser in die Verbundspartnerschaft einbezogen werden.

Urs Gassmann, Geschäftsführer des ODEC, stellte sich dem Thema Qualität der Höheren Fachschulen aus Sicht der Absolventinnen und Absolventen. Die Qualität der Höheren Fachschulen sei die Basis für die Reputation der Diplomierten HF. Bei der Qualität gehe es um die Bildungsgänge und deren ausschlaggebenden Faktoren sowie um die Qualität der Titel.  

Philippe Béguelin, Direktor ETML Lausanne, rundete das Forum ab mit dem Thema: Einfluss auf eine HF durch Einführung eines Qualitätssystems. Dabei ging es darum, was Qualität ist und was der Nutzen eines Qualitätsverbesserungssystems für die Studierenden, die Lehrenden, die Direktion und Administration ist.

Mit dem HF-Forum ist es gelungen, die verschiedenen Ansprüche der Beteiligten auf die Qualität zu erläutern und zu deponieren. Eine Stärke der Stufe der Höheren Fachschule sind sicher der offene Umgang, die Kritikfähigkeit und die Zusammenarbeit untereinander.

Werbung Rubrik Bildung

Möchten Sie hier Ihre Werbung platzieren?

Informieren Sie sich bei uns